30 Expert/innen vom 1. bis 4. Juni in Villach und Fresach

Toleranzgespräche 2022 – Zeitenwende für Europa

Villach/Fresach -

Die Neuordnung Europas, der Umgang mit Russland und die Herausforderungen der Zeitenwende für toleranz- und friedensbewegte Menschen stehen im Mittelpunkt der 8. Europäischen Toleranzgespräche, die vom 1. bis 4. Juni in Kärnten stattfinden.

Über 30 Expert/innen aus Philosophie und Religion, Wissenschaft und Wirtschaft stellen sich den Live-Debatten in der Fachhochschule Villach und im Toleranzzentrum Fresach. Das Programm ist auf der Webseite http://www.fresach.org/tagesprogramm abrufbar.

Der russische Angriffskrieg in der Ukraine hat zu einem radikalen Wandel vieler als sakrosankt geltender Normen und Regeln geführt. Sind Waffenlieferungen gerechtfertigt, wie weit darf das Selbstverteidigungsrecht gehen und wie muss man einem Agressor begegnen, der über Nuklearwaffen verfügt? Wie weit kann Toleranz gehen, wenn große Städte und ganze Landstriche rücksichtslos zerstört werden? Das heurige Thema “WANDEL – Wie kommt das Neue ins System?” soll Antworten geben, sagt Veranstalter Superintendent Manfred Sauer vom Denk.Raum.Fresach.

1. Juni: Eröffnung mit Tourismusforum Villach

Die Eröffnung am 1. Juni findet erstmals in der Fachhochschule Villach statt – mit einem Tourismusforum, das sich den vielen Facetten des globalen Wandels widmet. So wird der Innsbrucker Gletscherforscher Georg Kaser zum Klimawandel referieren, die Evolutionsbiologin Elisabeth Oberzaucher über den Generationenwandel im Tourismus. Der Philosoph Peter Vollbrecht spricht über den Sinneswandel zu neuen Spielregeln für globales Reisen, die Berliner Tourismusethikerin Claudia Brözel über den unübersehbaren Systemwandel hin zur Nachhaltigkeit.

2. Juni: Europaforum mit Robert Menasse

Für die Eröffnung des Europaforums in Fresach am 2. Juni konnte der bekannte Romancier, Essayist und “Hauptstadt-Kenner” Robert Menasse gewonnen werden. Im Anschluss stehen hochattraktive Panels zur Verfasstheit der europäischen Demokratien (Gelobtes Land | Geschlossene Gesellschaft?), zum Umgang mit Russland, Nah- und Fernost (Fremde Nachbarn | Wahre Freunde?) und zur theologischen Annäherung der großen monotheistischen Religionen (House of One | Ein Gott für alle?), auf dem Programm.

Unter den Gästen sind so bekannte Denker und Politikkenner wie der ukrainische Autor Juri Andruchowytsch, der Kulturwissenschafter Wolfgang Müller-Funk, die Demokratieforscherin Sieglinde Rosenberger, die Sinologin Susanne Weigelin-Schwiedrzik, die Moskau-Korrespondentin Carola Schneider, der Nahost- und Abrüstungsexperte Heinz Gärtner, der bekannte Islamforscher Ahmad Milad Karimi und die Religionswissenschafterin Ulrike E. Auga. Donnerstag abend wird in Fresach der Toleranzpreis 2022 für Demokratie und Menschenrechte vergeben.

3. Juni: Wirtschaftsforum inspiriert durch Hirnforscher

Auch das Wirtschaftsforum in Fresach am 3. Juni befasst sich mit dem Thema WANDEL und wie er entsteht. Wie kommt das Neue in die Welt? fragt sich so etwa der über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannte Neuropsychologe und Hirnforscher Hans-Georg Häusel. Die Kulturwissenschafterin Ina Schmidt zeigt auf, wie Ordnung ins Chaos kommt und/oder wie wir in der großen Auswahl der Möglichkeiten den richtigen Weg finden.

Am Nachmittag steht der “WALD als heilendes System” auf dem Prüfstand. Der Forstwissenschafter und ehemalige Rektor der BOKU Wien, Hubert Hasenauer, zeigt intelligente Wege aus der fossilen Wegwerfgesellschaft, der Business-Ethiker Dietmar Brosel von der Fachhochschule Kärnten Wege vom Denken zum Handeln: Der Systemwandel sei ohne Alternativen. Die Kraft gemeinsamen Denkens – Wie wir mit Co-Creation neue Potenziale freisetzen -erläutert der Organisationsentwickler Georg Michalik.

Die Geburt der Poesie

Den Abschluss der Toleranzgespräche bestreiten junge Poetry Slammer Freitag abend ab 18.30 Uhr. Die Geburt der Poesie – Oder: Wie kommt das Neue in die Welt ist eine universelle Frage, die sich Kreative täglich stellen. Zum traditionellen Toleranzfrühstück am Samstag 4. Juni sind alle Vortragenden und alle Teilnehmer/innen und Besucher/innen eingeladen, die sich Tickets gekauft haben. Tagestickets sind ab 60 Euro zu haben, Ermäßigungen gibt es für Studierende und Lehrende der Kärntner Schulen und Universitäten.

Über die Europäischen Toleranzgespräche

Die Europäischen Toleranzgespräche finden seit 2015 alljährlich zu Pfingsten statt und behandeln gesellschaftliche Entwicklungen und politische Bildung rund um Fragen der sozialen Integration, Demokratie und Menschenrechte sowie Zivilgesellschaft und Religion. Die Gespräche haben ihren Ursprung in den Fresacher Schriftstellertagungen, die in den 1970er und 1980er Jahren – bis zur Wende in Osteuropa – stattfanden. http://www.fresach.org

DENK.RAUM.FRESACH

Dr. Wilfried Seywald | Pressekontakt
Anmeldung: 
Tel.: 0699 18 11 4006

Alle Veranstaltungen werden auf fresach.org, Youtube und Facebook live übertragen.

Die Partner der Europäischen Toleranzgespräche

Land Kärnten | Stadt Villach | BM für Kunst und Kultur, öffentlichen Dienst und Sport |
BM für europäische und internationale Angelegenheiten
Region Villach Tourismus GmbH | FH Kärnten

Der notwendige Systemwandel und Paradigmenwechsel in Politik und Wirtschaft steht im Mittelpunkt der Europäischen Toleranzgespräche 2022.