Zahl der Arbeits­losen in Kärnten sinkt: “Beschäftigung ist so hoch wie nie”

Kärnten -

In Kärnten sind knapp 1.000 Personen weniger arbeitslos als vor der Corona-Krise im Juli 2019 und die Beschäftigung so hoch wie nie. 232.000 unselbstständig Beschäftigte stehen 17.780 Arbeitslosen inklusive Schulungsteilnehmenden sowie 8.152 sofort verfügbaren offenen Stellen gegenüber.

Arbeitsmarkt ver­zeichnet starken Rück­gang der Arbeits­losigkeit

„Die Vielzahl unserer Maßnahmen, die wir im Rahmen des Territorialen Beschäftigungspaktes eng mit dem AMS Kärnten, den Sozialpartnern sowie Interessenvertretungen abstimmen, zeigen nachhaltig ihre Wirkung.

Egal ob gezielte Projekte und Integrationsbestrebungen für Langzeitarbeitslose oder Ältere, für junge Erwachsene oder Personen mit Vermittlungshemmnissen, unser Fokus liegt durchwegs auf einem breiten Instrumentenmix, der für Qualifizierung und sinnstiftende Beschäftigung steht“, betonen heute, Montag, Landeshauptmann Peter Kaiser und Arbeitsmarktreferentin LHStv.in Gaby Schaunig unisono.

Arbeitslosenquote auf 6,3 Prozent abgesenkt

232.000 unselbstständig Beschäftigte stehen 17.780 Arbeitslosen inklusive Schulungsteilnehmenden sowie 8.152 sofort verfügbaren offenen Stellen gegenüber. Auch die Langzeitarbeitslosigkeit konnte im vergangenen Monat sukzessive von 5.191 auf 4.877 Personen reduziert und die Arbeitslosenquote auf 6,3 Prozent abgesenkt werden. 

„Der Beschäftigungsrekord ist erfreulich, aber dennoch kein Grund aufzuatmen. Für uns gilt weiterhin, mit zukunftsorientierten Maßnahmenpaketen und innovativen Projekten alles daranzusetzen die Arbeitslosigkeit weiter zu verringern, um den in Kärnten lebenden und arbeitenden Menschen bestmögliche Arbeitsmarktchancen zu fairen Bedingungen bieten zu können. Und zwar unabhängig davon, ob diese jung oder alt sind oder Vermittlungshemmnisse aufweisen. Ich appelliere insbesondere an die Unternehmerinnen und Unternehmer allen vorurteilsfrei eine Chance zu geben“, so Arbeitsmarktreferentin Schaunig.

Beschäftigungspakt um knapp 70 Mio. Euro

Mit knapp 70 Millionen Euro und weit über 6.000 Maßnahmenplätzen ist der Territoriale Beschäftigungspakt in Kärnten so hoch dotiert wie noch nie. Qualifizierung und unterschiedliche Beschäftigungsinstrumente, von Eingliederungsbeihilfen, über Unterstützung von Ein-Personen-Unternehmen bis hin zu Gemeinnützigen Beschäftigungsprojekten und Sozialökonomischen Betrieben, ermöglichen die Entlastung des heimischen Arbeitsmarktes zusätzlich zum wirtschaftlichen Aufschwung. „Die Arbeitswelt der Zukunft muss so gestaltet werden, dass wir niemanden zurücklassen“, argumentiert Schaunig.