Was ist CBD-Öl und CBD-Liquid – Die Anwendungsgebiete und Wirkung

CBD -

Den Begriff CBD haben Sie bestimmt schon einmal gehört oder immerhin irgendwo gelesen. Denn seit dem Jahr 2018 fand in Österreich ein regelrechter CBD-Boom statt. In der Wiener Innenstadt, schienen von heute auf morgen sogenannte CBD-Shops wie Unkraut zu sprießen.

Viele Unkundige waren zu Beginn erstmals nicht sicher, ob Wien nun zum zweiten Amsterdam wird, da bis heute bei der breiten Masse leider sehr viel Unwissenheit rund um das Thema Hanf, Cannabidiol, THC und damit verbundenen Thematiken herrscht.

Das Allroundtalent, doch was verbirgt sich dahinter? Was ist CBD?

CBD wird aus weiblichen Hanfpflanzen durch verschiedene Oxidierungsprozesse gewonnen. Eigentlich handelt es sich um eine Carbon-, also Kohlenstoffsubstanz, die auf die Cannabinoid-Rezeptoren und die Mitochondrien (einen Teil einer Zelle im menschlichen Körper) wirkt, also auf die elektrische Kommunikation zwischen den Zellen. Je nach Endprodukt (etwa Öl, Blüten, Liquid, Kristalle,…) kommt es natürlich zu etwas unterschiedlichen Herstellungsschritten.

Im Unterschied zu seinem illegalen Verwandten, dem volkstümlich bekannten “Gras”, enthalten die in Österreich verkäuflichen CBD-Produkte kein THC. Deshalb ist der Kauf, der Besitz, Verkauf und Konsum, erlaubt. Hierzu gibt es unterschiedliche Regelungen in den verschiedenen Ländern, weshalb man aufpassen muss, sobald man in Nachbarstaaten reist. Die Frage „Was ist CBD?“, wird universell beinahe gleich beantwortet – ein Wunder.

Einnahmeformen von CBD

Das Einnehmen von CBD ist auf jede der folgenden Arten möglich: In Öl aufgelöst, mit Tabak gemischt und geraucht, durch sogenanntes „dabbing oder vaping“ und natürlich kann man es mit E-Liquid mischen. Zusätzlich gibt es auch noch die Möglichkeit selbst eine Creme für die äußerliche Anwendung herzustellen, es oral sublingual oder mit Lebensmitteln einzunehmen.

Typische CBD Anwendungsgebiete und was es zu beachten gilt

Es gibt eine beachtliche Bandbreite der Anwendung beim CBD, was auch die Popularität erklärt. Rundherum nachweislich wird die Substanz in Medikamenten bei Multipler Sklerose und Epilepsie verwendet. Auf die Wirkungen auf manchen Entzündungen wird im Medizinbereich intensiv geforscht. Einheitlich wird Cannabidiol gleichfalls bei Depressionen, Schlafstörungen, ADHS, Parkinson, Ängsten, Symptomen im psychotischen Spektrum sowie bei Entzündungen, Krebs, gemeingültig bei Schmerzen, Rheuma, bei Herzrhythmusstörungen, Morbus Crohn, Fibromyalgie, Bluthochdruck, Kopfschmerzen und Migräne verwendet. So wie THC wird Cannabidiol gleicherweise zur Entspannung und Aufheiterung konsumiert, allerdings ohne bewusstseinsverändernde oder -trübende Wirkung und Einschränkung. Man sieht, dass das Spektrum der CBD Anwendungsgebiete recht breit gefächert ist.

Vorteile von CBD

Dass keine anderen Substanzen enthalten sind, ist also unentbehrlich für Personen, die auf keinen Fall THC zu sich nehmen wollen oder dürfen. Bei der Einnahme von CBD werden die Nebenwirkungen des THC restlos vermieden, die eventuell als negativ angesehen werden. Bei der Einnahme von CBD kann man “normal im Alltag sein”, ohne veränderten Bewusstseinszustand, der stellenweise als einschränkend angesehen wird, besonders in Bezug auf Leistungsfähigkeit, Sicherheit und Alltagstauglichkeit.

Außerdem ist CBD legal, da es kein THC enthält, oder nur in vernachlässigbarer Portion.

Gibt es bei CBD Nebenwirkungen?

Als Nebenwirkung kann es zu reduziertem Appetit und zu trockenen Lippen kommen. Ausnahmslos kommt man mit CBD in einen spürbar entspannten und positiven Zustand, ohne jedoch vollumfängliche geistige Klarheit und Alltagstauglichkeit zu verlieren. Man kann also auch problemlos arbeiten, lernen oder ein KFZ lenken, noch dazu rechtens; dabei ist wie bei der Einnahme von manchen Medikamenten auf eventuelle Nebenwirkungen Rücksicht zu nehmen, je nach individueller Verfassung! Wechselwirkungen und Nebenwirkungen sollten selbstverständlich immer ärztlich abgeklärt werden.

Was ist CBD-Liquid und wie wendet man es an?

Die CBD-Liquids, für E-Zigaretten, können von sehr unterschiedlicher Qualität sein, und je nach Rezeptur zu sehr verschiedener Aufnahme führen. Daher ist sehr auf die Vertrauenswürdigkeit des Herstellers und die Herkunft zu achten. Doch was ist CBD Liquid? Es besteht aus einer Basis von Glycerin, eine Form von Wasser und Alkohol. Durch die Zugabe von Alkohol löst sich das Cannabidiol simpelst auf (Achtung bei Nicht-Verträglichkeit von Alkohol!). Natürlich sollte ein gutes Gerät verwendet werden, das für angemessene Temperatur und Verdampfung sorgt. Es gilt allgemein, dass das Rauchen von Liquid gesünder ist als von Tabak, wobei natürlich auch hier die Meinungen stark verschieden sein können.

Was ist CBD-Öl und das Rauchen von Öl

Bei Öl verläuft die Herstellung sehr anders; Dieses Produkt ist meistens einfaches Hanfsamenöl oder manchmal ein anderes Öl, dem nachträglich Cannabidiol zugefügt wird. Die Verwendung von Öl ist jedoch zurzeit noch am weitesten verbreitet, vielleicht weil es CBD in dieser Form auch schon am längsten gibt. Allseits gilt für das Rauchen von Öl, dass dies gesundheitsschädlich ist wegen des geringen Siedepunkts von Öl und daher der Entstehung gesundheitsschädlicher Substanzen beim Verbrennen. Außerdem gehen die wertvollen Substanzen im Öl durch die Verbrennung bzw. die Hitze verloren.

Wie lang hält die Wirkung von CBD Öl tatsächlich an?

Das Öl wird landläufig einfach oral aufgenommen und soll eher nicht geraucht werden. Die Wirkung von CBD-Öl setzt relativ rasch ein, hält rund sechs Stunden an.

Zum Qualmen eignen sich also Liquids, Blüten und Kristalle.