Carinthischer Sommer 2020 findet statt

Kärnten/Ossiach -

Kulturreferent LH Kaiser: Adaptiertes Programm wird bis Mitte Juni feststehen – Gesundheit, Sicherheit und Wohlbefinden stehen bei allen Planungen im Mittelpunkt.


Im Rahmen eines Pressegespräches informierten heute, Donnerstag, 28. Mai 2020, Kulturreferent Landeshauptmann Peter Kaiser gemeinsam mit Festival-Intendant Holger Bleck und Vereins-Obmann Klemens Fheodoroff über den Carinthischen Sommer 2020.
„Die Leitveranstaltung der Kärntner Kulturszene, das weit über unsere Landesgrenzen hinaus bekannte Festival, der Carinthische Sommer 2020, findet statt. Dank der Flexibilität der Festivalverantwortlichen kann das Publikum ‚feuertrunken‘ (Festivalmotto 2020) den Aufführungen entgegensehen“ berichtete der Landeshauptmann mit großer Freude. Die seitens der Bundesregierung nun erlassenen Lockerungen für Kulturveranstaltungen und die neuen Rahmenbedingungen, hätten die Durchführung ermöglicht.

Sichere Konzerterlebnisse

Der Landeshauptmann betonte auch, dass seitens der Festivalbetreiber alle Rahmenbedingungen und Sicherheitskonzepte für Kunst- und Kulturveranstaltungen der Bundesregierung eingehalten werden bzw. man auf die sich ändernden Regelungen auch zeitgerecht reagieren werde. „Damit kann man dem Publikum sichere Konzerterlebnisse unterschiedlicher Genres wie Klassik, Jazz oder die Musik der unmittelbaren Nachbarn bieten“, erklärte Kaiser. Das Festival steht im Beethovenjahr 2020 unter dem Motto „feuertrunken“ Es widmet einen Schwerpunkt aber auch der Kärntner Volksabstimmung 1920. Damit soll das Miteinander der Nachbarregionen Kärnten und Slowenien in den Mittelpunkt gestellt werden. Intendant Holger Bleck dankte Kaiser, dass das Musikfestival von ihm und seinem Team nun ganzjährig von Kärnten aus organisiert werde.

Intendant Bleck berichtete, dass aufgrund der aktuellen Covid-19-Vorgaben das Team intensiv daran arbeite, das Festival-Programm so zu adaptieren, dass das Publikum sicher und entspannt die Konzerte genießen kann. So sollen zum Beispiel einige Konzerte an andere, teilweise ungewöhnliche Orte verlegt, die viel Platz für Künstler und Publikum bieten. Der Großteil der geplanten Veranstaltungen sollte somit durch die Umplanungen stattfinden können. Bis Mitte Juni soll laut Bleck das adaptierte Programm online abrufbar sein. Als Programmhighlights hob Bleck das Eröffnungskonzert am 10. Juli, das Konzert mit Martin Grubinger und dem Wiener Jeunesse Orchester, am 13. Juli, die Kirchen-Film-Oper „Jeanne d´Arc“ von Johannes Kalitzke am 20. August und das das Schlusskonzert mit Beethovens Neunter Symphonie am 29. August hervor.

Kunst und Kultur in Krisen essentiell

Vereins-Obmann Klemens Fheodoroff, betonte, dass sich der Optimismus, zu dem es keine vernünftige Alternative gäbe, aller Verantwortlichen ausgezahlt habe. „Gerade in diesen Zeiten sind Kunst und Kultur essentiell. Das Festival ist seit 5o Jahren am Puls der Zeit und erfüllt diese wichtige Aufgabe in Kärnten“, sagte er. Er gab zudem bekannt, dass das 70 Meter-Laufmeter lange Archiv des Carinthischen Sommers dem Kärntner Landesarchiv übergeben wurde.

I N F O: Alle adaptieren Konzerte und Termine werden ab Mitte Juni auf der Homepage www.carinthischersommer.at abrufbar sein.